Abgeltungssteuer
Alterseinkünftegesetz
Baulandsteuer
Beförderungssteuer
Biersteuer
Börsenumsatzsteuer
Branntweinsteuer
Einkommensteuer
Erbschaftsteuer
Ergänzungsabgabe
Essigsäuresteuer
Feuerschutzsteuer
Gesellschaftsteuer
Getränkesteuer
Gewerbesteuer
Grunderwerbsteuer
Grundsteuer
Hundesteuer
Hypothekengewinnabgabe
Investitionssteuer
Jagd- und Fischereisteuer
Kaffeesteuer
Kapitalertragsteuer
KFZ-Steuer
Kinosteuer
Kirchensteuer
Körperschaftsteuer
Konjunkturzuschlag
Leuchtmittelsteuer
Lohnsteuer
Lustbarkeitssteuer
Mineralölsteuer
Notopfer Berlin
Ökosteuer - Stromsteuer
Rennwettsteuer
Riesterrente
Salzsteuer
Schankerlaubnissteuer
Schaumweinsteuer
Schenkungsteuer
Sexsteuer
Solidaritätszuschlag
Speiseeissteuer
Spielbankabgabe
Spielkartensteuer
Stabilitätszuschlag
Strafbefreiungserklärungsg.
Süßstoffsteuer
Tabaksteuer
Tanzsteuer
Teesteuer
Tonnagesteuer
Umsatzsteuer
Vermögensabgabe
Vermögensteuer
Verpackungssteuer
Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer
Literatur
Steuersoftware
Links
Impressum

Schankerlaubnissteuer

Geschichtliche Entwicklung
In den mittelalterlichen Städten Deutschlands wurden Schankgelder erhoben. Auf dem Weg über die Stempelabgaben wurde diese Abgabe 1906 in eine kommunale Steuer gewandelt. 

Regionale Unterschiede
Diese Steuer wird nur in einigen Bundesländern erhoben; in machen ist sie sogar untersagt.

Steuergegenstand
Steuerpflichtig ist die Erlangung einer Lizenz zum Betrieb einer Gastwirtschaft oder eines Kleinhandels mit Branntwein.

Steuerhöhe
Üblicherweise wird die Steuer in Abhängigkeit vom Umsatz ermittelt. Jahresertrag, Betriebskapital oder Betriebsfläche sind jedoch auch gängige Faktoren zur Steuerermittlung. 

Ein Finanzbeamter sitzt am Schreibtisch und jammert rum. Fragt ihn sein Kollege, was denn los sei. Er meint: "Mist, ich hab mir beim Blumengießen einen Kaktusdorn in den Finger gestochen." "Dann zieh ihn doch raus." "Was denn, jetzt in der Mittagspause?"

 

booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher